Rassebeschreibung

  Die Heilige Birma ist eine aufgeschlossene, neugierige und bis ins hohe Alter verspielte Katze. Sie ist immer guter Laune und schließt mit Menschen und auch mit anderen Tieren schnell Freundschaft. Man kann sie auch problemlos an Hunde gewöhnen (natürlich nur wenn Hunde auch Katzen mögen).


  Es gibt sowohl ruhigere als auch ausgesprochen lebhafte Vertreter dieser Katzenrasse. Die Heilige Birma ist sehr menschenbezogen und anhänglich. Sie werden auch "Bettkatzen"  genannt, da sie gerne mit ihren Menschen immer zusammen sind. Sollten Sie Ihren Birma-Katzen einmal zu wenig Aufmerksamkeit widmen - diese kleinen Schmusetiger werden Sie leise maunzend und mit zärtlicher Bestimmtheit daran erinnern, dass sie noch Zuwendung oder Streicheleinheiten von Ihnen wünschen und fordern.


  Ihre Neugierde kann diese intelligente und schnell lernende Katzenrasse sehr erfinderisch machen,z.B. selbständig Türen öffnen, Einkaufstüten inspizieren, Verpackungen jeglicher Art öffnen.


  Die Heilige Birma verfügt auch über eine gewaltige Sprungkraft, 2 Meter vom Stand in die Höhe - kein Problem. Berücksichtigen Sie dies unbedingt, wenn Sie ihrer Katze Freilauf z. B. im Garten ermöglichen.

Aussehen der Birmakatze

   Hl. Birmakatzen sind Teilalbinos, d.h. die genetische Körperfarbe entwickelt sich nur an den kühlsten Körperstellen wie Gesicht und Ohren, Beinen, Schwanz und beim Kater den Hoden (Points). Der Rest des Körperfells ist im Idealfall hell (eierschalenfarben), der Bauch weiß. Die Augenfarbe ist immer blau. Je tiefer dieses blau ist, desto besser. Ein weiteres Rassemerkmal dieser Katzen sind die reinweißen, symetrischen Handschuhe an Vorder- und Hinterpfoten, die nach dem Rassestandart an der Hinterpfote zudem noch in einem umgekehrten, möglichst symetrischen „V“ auslaufen müssen (Sporen). 

   Birmakatzen haben ein halblanges, seidig glänzendes Fell, das aufgrund seiner Zusammensetzung recht pflegeleicht ist. Es verknotet nicht, so daß sich eine aufwendige Fellpflege nicht nötig ist. Der Körper ist mittelschwer und leicht gestreckt auf eher kurzen, stämmigen Beinen. Sie haben einen kräftigen Schädel, mit vollen, runden Wangen eine leicht gewölbte Stirn und eine mittellange Nase mit römischem Profil, das durch einen stärker ausgeprägten Knorpel am Ansatz des Nasenrückens entsteht.